Impact Report Faiture

Impact Report Faiture

Wir haben Faiture mit dem Ziel gegründet, eine der größten Industrien der Welt - die Möbelindustrie grüner zu machen - und das mit eurer Hilfe! Denn durch jeden bewussten Kauf in unserem Online Concept Store leistet ihr einen positiven Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel

Unser Impact Report informiert euch darüber wie unser Fortschritt im Kampf gegen den Klimawandel aussieht. Ihr erlangt einen Eindruck über Zahlen, Daten und Fakten und welch einen positiven Beitrag wir für die Erreichung der Pariser Social Development Goals bereits erzielt haben. Denn als klimaneutrales Unternehmen haben wir uns dazu verpflichtet, jährlich unseren CO2 Fußabdruck berechnen zu lassen und unsere Emissionen über nachgewiesene Klimaschutzprojekte auszugleichen. Eingeschlossen ist darin auch der CO2 Verbrauch, der für die Produktion unserer Eigenmarke Faiture Home anfällt. 

Für das Jahr 2020 liegen wir bei einem Wert von 26.582,01 kg CO2 Verbrauch.Das entspricht einer Fahrt von 82.553 km mit dem PKW. Das wären ungefähr 5,5 Fahrten von München nach Kapstadt mit dem Auto ;-) 

Car and co2 symbol

Ebenso entspricht es dem jährlichen CO2 Fußabdruck von 3 europäischen Bürgern.

Drei Menschen Symbole nebeneinander

2.127 Bäume werden dafür benötigt dieses CO2 zu binden.

Reihe von Baumsymbolen

Wir haben entschieden unsere Emissionen durch zwei verschiedene Klimaprojekte auszugleichen. Zum einen mit dem regionalen Projekt unseres ClimatePartners “Forest Protection

Wälder reduzieren Lärm sowie den Schadstoff- und Staubgehalt in der Luft. Die positive gesundheitliche Wirkung des Aufenthalts im Wald ist wissenschaftlich bewiesen. Für viele Tier-, Pflanzen- und Pilzarten ist der Wald der Lebensraum, der ihnen Nahrung, Wohnung und Schutz bietet. Zudem filtern Waldböden Regenwasser, sorgen für sauberes Grundwasser und sichern eine hohe Trinkwasserqualität. Sie sind vielfältige Erholungsräume für alle Bevölkerungsgruppen. Sie schützen zudem vor Erosion, Lawinen, Überschwemmungen und Hochwasser. Darüber hinaus ist Holz einer der wenigen nachwachsenden Rohstoffe. Besonders wichtig ist ebenso, dass sie große Mengen an CO2 speichern und somit positive Auswirkungen auf das Global-, Regional- und Lokalklima haben. Für jede kompensierte Tonne CO2 wird ein neuer Baum in deutschen Wäldern gepflanzt. Im Jahr 2020 wurden 14620 kg CO2 kompensiert, dementsprechend 14,6 neue Bäume gepflanzt.

Baumsymbole in einer Reihe

Damit leisten wir einen positiven Beitrag zur Erfüllung folgender SDGs:

Social Development Goal, Good Health and Well-Being
Social Development Goal, Clean Water and Sanitation
Social Development Goal, Sustainable Cities and Communities
Social Developement Goal, Responsible Consumption and Production
Social Development Goal, Climat Action
Social Development Goal, Life on Land

Zum anderen gleichen wir unseren CO2 Ausstoß durch das ClimatePartner Projekt “Fighting Plastic” aus. 

Über 8 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Meer. Gerade in Entwicklungsländern fehlt oft die Infrastruktur zur richtigen Entsorgung. 2050 wird es in den Ozeanen mehr Plastik als Fisch geben. Unser Ozean speichert ein Viertel des CO2 aus der Atmosphäre und sogar 93 Prozent der Wärme aus dem Treibhauseffekt - er ist damit eine wesentliche Bremse des Klimawandels. Erwärmung, Überfischung, Schadstoffe und Müll gefährden diese ausgleichende Funktion. Aus diesem Grund haben wir uns für das Projekt “Fighting Plastic” von ClimatePartner entschieden. Für jede kompensierte Tonne CO2 werden 10 kg Plastikmüll aus dem Ozean in Haiti, Indonesien, Brasilien und auf den Philippinen gesammelt. Dieser Müll kann an Sammelstellen des Sozialunternehmens Plastic Bank gegen Bargeld, Lebensmittel, Trinkwasser, Handy-Guthaben, Speiseöl oder sogar Schulgebühren eingetauscht werden. Dadurch können die Menschen vor Ort davon leben. Anschließend wird der Plastikmüll zu sogenannten “Social Plastic” recycelt, welches als Rohmaterial für neue Produkte, wie etwa Verpackungen, dient. Ist das nicht eine super Initiative?

Durch unseren Ausgleich von 14,6 Tonnen wurden also bereits 146 kg Plastikmüll aus dem Meer gefischt. 

Plastikobjekte aufgereiht

Durch dieses Projekt leisten wir einen positiven Beitrag zur Erfüllung dieser Social Development Goals:

Social Development Goal, No Poverty
Social Development Goal, Zero Hunger
Social Development Goal, Good Health and Well-Being
Social Development Goal, Quality Education
Social Developement Goal, Clean Water and Sanitation
Social Development Goal, Affordable And Clean Energy
Social Development Goal, Decent Work and Economic Growth
Social Development Goal, Industry, Innovation and Infrastructure
Social Development Goal, Reduced Inequalities
Social Development Goal, Sustainable Cities and Communities
Social Development Goal, Responsible Consumbtion And Production
Social Development Goal, Climat Action
Social Development Goal, Life Below Water
Social Development Gaol, Partnerships fo the Goals

Faiture & unsere Brand Partner- gemeinsam für die Erreichung der Social Development Goals!

Da wir im Wettlauf gegen die Zeit und den Klimawandel stecken, haben wir uns dazu entschlossen weitere Maßnahmen zu ergreifen, um unseren positiven Impact zu erhöhenDeswegen investieren wir zusätzlich 2 % von jedem eingenommenen Euro in Klimaschutzprojekte. Zudem teilen unsere Brand Partner unsere Ansichten und so vervielfachen wir unseren positiven Impact gemeinsam mit Ihnen im Kampf gegen den KlimawandelPaper Collective beispielsweise investiert mit jedem verkauften Kunstdruck in das WWF Projekt “Waste to Value” in Kenya, welches ähnlich dem Prinzip der Plastic Bank ist. Zusätzlich wird die lokale Wirtschaft und somit das Einkommen der dort lebenden Menschen dadurch gesichert. Auch Alfombras Étnicas fördern die lokale Wirtschaft in den Anden. Durch den fairen Bezug der Stoffe aus kleinen, ländlichen Dörfern, werden die Existenzen der dort lebenden Familien gesichert. Ebenso lässt sich Fést Amsterdam besonders hervorheben. Sie produzieren ausschließlich in Europa, einerseits um kleine, lokale Anbieter zu unterstützen und andererseits um Lieferwege möglichst kurz zu halten und somit den CO2 Ausstoß zu verringern. Wedowood streben ebenso danach die Pariser SDGs zu erreichen. Ihre Produkte sind nicht nur besonders langlebig und nachhaltig, sondern können nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft vollständig recycelt werden und somit in den Kreislauf der Natur zurückgeführt werden. WYE geht noch einen Schritt weiter. Sie haben ihren eigenen Holzwerkstoff namens “Neolign” entwickelt, der aus 83 % Holzspänen, also dem Abfallprodukt, der Holzverarbeitung besteht. Ihre Produkte sind vollständig recyclebar. Darüber hinaus werden die Platten zurückgenommen, regranuliert und wiederverwertet. Um auch den Transport besonders effizient zu gestalten, sind ihre Produkte modular zerlegbar, sodass ein kompakter Versand möglich ist, weniger Platz beim Transport verbraucht wird und somit CO2 eingespart werden kann.

Macht euch selbst ein Bild, schaut euch unser ClimateID Tracking bei ClimatePartner an & findet mehr über unsere neuen Brand Partner heraus :-)


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen